Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA)
Die Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto ist eine einfache Methode zur Behandlung akuter und chronischer Schmerzen des Bewegungsapparates (z.B. Wirbelsäule, Knie, Schulter, Armschmerzen) oder bei Migräne.
Sie wurde in den 1960er Jahren von dem japanischen Arzt Dr.med. Toshikatsu Yamamoto gegründet und kontinuirlich weiterentwickelt.
Dr. med. Yamamoto praktizierte jahrelang die chinesische Akupunktur, und fand bei der Behandlung seiner Patienten zufällig bestimmte Punkte bzw. Areale an der Stirnbasis, die auf bestimmte Organe und Beschwerden hinweisen.
Mit Hilfe dieser Punkte bzw. Areale (sog. Somatotope) am Schädel und der besonderen Form der Diagnose (Hals- und Bauchdeckendiagnose), lassen sich erstaunliche Erfolge bei der Behandlung bestimmter Krankheitsformen erreichen.
Einsetzbar ist die YNSA

• Akute und Chronische Schmerzen jeder Form
• Schmerzen des Bewegungsapparates
• Postoperative Verbesserung der Mobilisation
• Mobilisierung von Blockaden des Bewegunsapparates
• Nervenschmerzen
• Funktionelle Erkrankungen
• Neurologische Erkrankungen
• Schlaganfall
• Fazialisparese
• Spastik
• Geburtsschäden
• Enwicklungsstörungen von Kindern
• Migräne
• Tinnitus
Ich hatte das große Glück, bei Dr.med. Toshikatsu Yamamoto persönlich die Kunst der Neuen Schädelakupunktur erlernen zu dürfen.
Kosten
Die Kosten dieser Behandlungsform erfahren Sie in meiner Preisliste
zurück